Der Leadmagnet

Created on 7 August, 2022 | Verkaufsprozesse | 2,305 views | 4 minutes read

Der Leadmagnet, soll wie der Name es sagt, Leads, also Interessenten anziehen. Auf der einen Seite steht ein Angebot und auf der anderen Seite ein Mensch.

Durch das Angebot soll der Mensch zum Interessenten umgewandelt werden. In den meisten Fällen wird dazu heute die E-Mail-Adresse des Menschen eingesammelt.

Das bedeutet, es gibt ein Formular, in das dieser Mensch sich einträgt.

Idealerweise schaffen wir es, dass er auch noch seinen Namen einträgt. So kann man ihn gleich persönlich ansprechen, was die Bindung steigert und beim Lead dann zu höheren Öffnungsraten führt.

Wer seinen Namen in der Betreffzeile der E-Mail liest, wird nachweislich die E-Mail wahrscheinlicher öffnen als, wenn der Name dort nicht steht.


Nun ist die Frage, was denn dieses Angebot sein soll?

Das Angebot ist am besten kostenlos oder ein mega Deal. In jedem Fall muss der Mensch, der zum Lead konvertieren soll, einen so großen Vorteil durch das Angebot haben, dass er bereit ist, näher in Kontakt mit dem Anbietenden zu treten.

Es kann auch ein kostenloses Beratungsgespräch sein, in dem man sich selber und dein Produkt oder seine Dienstleistung präsentieren kann. Am Ende kann dann der eigentliche Pitch folgen.

Eine pauschale Aussage, kann hier nicht gegeben werden, denn diese ist Branchen und Produktabhängig. Dazu kommt, dass im Internet die typischen Angebote, in Laufe der Zeit schwanken.

Damit ist gemeint, dass wenn jetzt z.B. ein E-Book gut funktioniert, dies in naher Zukunft nicht mehr so sein könnte. Die Menschen werden solche Angebote irgendwann kennen und von den vielen Nachahmern genervt sein, die die gleiche Masche fahren.

Überlege dir also, was du besonderes anbieten kannst. Überlege dir auch, ob es sich wirtschaftlich lohnen kann, dass du zuerst draufzahlst, um ein Lead zu gewinnen. Diese Hürde werden wohl die wenigsten Nachahmer nehmen wollen.

Die meisten sind eher am schnellen Profit orientiert. Wer hier anders vorgeht, hat schon einmal einen enormen Vorteil.

Schwer zu kopierende, einzigartige Angebote werden immer länger Bestand haben.


Wer digitale Produkte anbietet, sollte sich auch über deren unterschiedliche Wirkung bewusst sein. Idealerweise soll der Interessent mit allen Sinnen dabei sein.

Also Sehen und Hören. Am besten ist es, wenn das Produkt zusätzlich auch die Emotionen positiv beansprucht.

Das bedeutet, dass ein reines E-Book weniger Wert oder Bindungskraft hat wie ein Hörbuch. Und ein Hörbuch weniger als ein Video.

Und eine reine Videopräsentation weniger als ein emotionsgeladenes Video, in dem der Zuschauer eine fesselnde Story sieht, in der er sich und sein Problem wieder erkennt.

Es ist natürlich um ein vielfaches aufwendiger, hochwertige Videos zu erstellen als ein E-Book. Vor allem, wenn man dort selber sichtbar sein soll und am besten noch wie ein Profi frei etwas vortragen.

Das kann man aber üben. Und wer das nicht will, kann auch eine PowerPoint-Präsentation aufnehmen. Zumindest ist dort dann eine Animation mit gesprochenem Wort vorhanden.

Es gibt auch die Möglichkeit am Anfang und am Ende vor der Kamera etwas in Person zu sagen. Dazwischen kommt dann die PowerPoint-Präsentation.


Durchhaltevermögen ist hier ganz wichtig. Auch wenn es am Anfang frustrierend wirkt, man lernt mit jedem neuen Versuch dazu.

Das Scheitern ist kein lästiges und unnötiges Ding, was am besten vermieden werden sollte. Wir haben nach vielen Jahren des Probierens darüber reflektiert und können nur durch das Scheitern wirklich sicher sagen, warum etwas funktioniert.

Man versteht doch die Dinge erst so wirklich, wenn man weiß, was und wie es nicht geht.


Der Leadmagnet ist der allererste Kontakt zu einem Menschen, der Interesse zeigt. Dieser erste Kontakt ist besonders wichtig, um Vertrauen herzustellen und das Interesse zu steigern.

Wer versucht hier schnell mal etwas zu produzieren, wird damit nicht so viel Erfolg haben wie jemand, der sich sehr viel Mühe gibt. Auch wenn man vielleicht noch nicht alles so professionell macht, verzeihen einem das die Zuschauer eher mal.

Menschen merken, wenn jemand mit seinem Herzen dabei ist und sich voll reinhängt. Das wird bewundert und respektiert. Die Professionalität kommt dann mit jedem weiteren Versuch von ganz alleine.


In der Regel wird der Leadmagnet auf einer Landingpage angeboten. Hier hat unser Conversion-Widget immer recht gute gepasst. Da dort meistens die E-Mail-Adresse und am besten auch der Name in ein Formular eingetragen wird, können diese Daten gut für das Widget genutzt werden.

Dieses Widget weckt vertrauen und das Bedürfnis es anderen gleichzutun.

Der Vorteil ist, dass lediglich unser Pixel Code auf der Seite eingebunden werden muss. Dieser sammelt dann automatisch die Daten aus dem Formular.

Diese Daten stehen dann in den Einstellungen zur Verfügung. Man kann einstellen, dass das Widget ca. 8 Sekunden sichtbar ist und dann verschwindet.

Nach einer Pause von 5 Sekunden erscheint es dann erneut mit einem anderen Namen.

In diesem Beispiel wird auch die Stadt angezeigt. In vielen Fällen kann durch die IP-Adresse der Wohnort genau bestimmt werden.

Daher steht auch dieser Datensatz zur Verfügung. Indem man den Wohnort zusätzlich im Widget erwähnt, wirkt das gezeigte Widget noch besser. Der Besucher erfährt, dass andere sich auch dafür entscheiden und bekommt das Gefühl, dass es sich lohnt hier ebenfalls mitzumachen.


Hier ist ein Beispiel eines Datensatzes:

Updated on 9 August, 2022